20.07.2023

Veranstalter ziehen positive Bilanz

Messe im Zeichen von "Social Gardens"

Die Aussteller der spoga+gafa betonten vor allem die Bedeutung der Weltleitmesse als wichtige Plattform für den persönlichen Austausch und zeigten sich von der Qualität des internationalen Fachpublikums überzeugt. Foto: Koelnmesse

Die ganze Vielfalt des Gartens in Köln vereint: Nach drei erfolgreichen Messetagen schließt die spoga+gafa 2023 und zieht eine positive Bilanz. Rund 30 000 Fachbesucher aus 122 Ländern nahmen in diesem Jahr an der weltweit größten Gartenlifestyle-Messe teil.

Insgesamt präsentierten über 1800 Aussteller aus 58 Ländern vom 18. bis 20. Juni die Trends und Highlights der kommenden Garten- und BBQ-Saison. Mit diesen Zahlen nähert sich die Messe dem Rekordjahr 2019 an. Die nächste spoga+gafa findet vom 16. bis 18. Juni 2024 in Köln statt.

Die Gärten der Zukunft sind nachhaltig, fördern den gesellschaftlichen Austausch und bieten als erweiterter Wohn- und Arbeitsraum mehr Potenzial denn je. So lautet das übergreifende Fazit der spoga+gafa, die ihre Position als Weltleitmesse weiter ausgebaut hat. Mit dem Leitthema "Social Gardens - Orte der Begegnung" hat die Fachmesse den Nerv der Zeit getroffen und das Bewusstsein für die positiven Effekte von Gärten als soziale Treffpunkte geschärft.

"Wir freuen uns sehr, mit der spoga+gafa 2023 wieder an die herausragenden Ergebnisse des Jahres 2019 anzuknüpfen. Die Aussteller und das internationale Fachpublikum zeigten sich vor allem mit der Qualität der Gespräche und der Produkte äußerst zufrieden. Die großartige Atmosphäre in den Messehallen unterstrich dies eindrucksvoll.

Mit einem starken Besucherplus aus Deutschland und gleichzeitig rund 70 Prozent Fachbesuchenden aus dem Ausland bestätigt die spoga+gafa einmal mehr ihre Relevanz als wichtigste internationale Handels- und Netzwerkplattform der Branche", so Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse GmbH.

Rund 30 000 Fachbesucher aus 122 Ländern nahmen in diesem Jahr an der weltweit größten Gartenlifestyle-Messe teil. Fotos: Koelnmesse

Aus 58 Ländern

An der spoga+gafa 2023 beteiligten sich 1853 Aussteller aus 58 Ländern. Hervorzuheben ist die Zunahme an europäischen Ausstellern und ein interkontinentales Wachstum, unter anderem aus Asien und den USA. Insgesamt kamen rund 30 000 Besucher aus 122 Ländern nach Köln. Damit erzielte die spoga+gafa ein Besucherplus von 20 Prozent und erhöhte ihre internationale Reichweite um zehn Nationen. Zu den wichtigsten Besucherländern zählten neben Deutschland insbesondere Großbritannien, Italien, Spanien, Frankreich und die Niederlande. Das stärkste Wachstum an Fachbesuchern verzeichneten Großbritannien, Italien, USA und Kanada.

Die Aussteller der spoga+gafa betonten vor allem die Bedeutung der Weltleitmesse als wichtige Plattform für den persönlichen Austausch und zeigten sich von der Qualität des internationalen Fachpublikums überzeugt. "Die spoga+gafa ist für uns und unsere ausstellenden Mitglieder auch in diesem Jahr wieder erfolgreich verlaufen.

Es hat sich gezeigt, dass die Begegnungen in einem solchen Rahmen einfach nicht zu ersetzen sind. Man trifft Kollegen, Bekannte und alle wichtigen Entscheider der Branche. Insbesondere für die Hersteller ist es enorm wichtig, auf einer derartigen Plattform ihre Produkte live - also zum Erleben und Anfassen - zu präsentieren. Wir freuen uns schon jetzt auf die spoga+gafa im kommenden Jahr", so Anna Hackstein, Geschäftsführerin Industrieverbandes Garten e. V. (IVG).

Die Aussteller der internationale Grill- und BBQ-Branche waren noch zahlreicher vertreten als in den Vorjahren. Foto: Koelnmesse

Top-Entscheider

Auch besucherseitig waren die Top-Entscheider sowie wichtige Multiplikatoren der Branche äußerst zufrieden mit der spoga+gafa 2023. John W. Herbert, General Secretary European DIY-Retail Association & Global Home Improvement Network: "Die spoga+gafa ist die wichtigste Fachmesse für unsere Mitglieder. Dass die großen Marken mit voller Kraft zur spoga+gafa zurückgekehrt sind, zeigt, dass die Messe unverzichtbar und ein Pflichttermin für die Branche ist.

Als Ordermesse und für den direkten Austausch hat die spoga+gafa nochmal an Bedeutung gewonnen. Sie dient als Barometer dafür, wie sich das Business der Baumärkte entwickelt und spiegelt die Atmosphäre des Marktes wider. Wir von EDRA/GHIN glauben daher fest an die Relevanz von Messen und an die spoga+gafa insbesondere."

"Die Bedeutung des persönlichen Kontakts wurde auf der spoga+gafa erneut bestätigt. Geschäfte werden immer noch von Menschen mit Menschen gemacht. Die Möglichkeit, sich bei den Gesprächen in die Augen zu schauen, aber auch die neuen Produkte und Innovationen zu sehen und anzufassen, ist von großer Bedeutung. Wir als Verband haben viele Teilnehmer, Mitglieder und internationale Gäste bei uns begrüßen dürfen. Das Interesse und die Neugier sind auch 2023 ungebrochen, was mich für die Branche sehr freut", so Martina Mensing-Meckelburg, Präsidentin Verband Deutscher Garten-Center e. V. (VDG)

Als Ordermesse und für den direkten Austausch hat die spoga+gafa nach Veranstalterangaben nochmal an Bedeutung gewonnen. Foto: Koelnmesse

Begeisterung überrascht

"Wir waren aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen relativ skeptisch, wie die Messe verlaufen wird — wie die Stimmung der Besucher, der Aussteller, der Einkäufer sein wird. Jedoch hat uns die Begeisterung aller Beteiligten für die Branche, die Saison, Umsätze und Innovationen positiv überrascht. Die Message ist deutlich: Allen war es wichtig, ausreichend Zeit für Gespräche und den Austausch untereinander zu nehmen. Wir stehen voll und ganz hinter der Messe. Sie war von hoher Qualität, sehr ästhetisch und hat uns viel Spaß gemacht. Die Teilnahme war für uns wieder äußerst sinnvoll, und wir sind überzeugt, dass die spoga+gafa auf dem richtigen Weg ist. Wir sind sehr zufrieden," so Dr. Peter O. Wüst, Hauptgeschäftsführer Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e. V. (BHB).

"Auf der spoga+gafa 2023 sind die Aussteller der internationale Grill- und BBQ-Branche noch zahlreicher vertreten als in den Vorjahren. Ich bin sehr begeistert über die hohe Qualität der Gespräche und des Austauschs an den drei Messetagen. Deutlich mehr Besucherinnen und Besucher interessierten sich für neue und traditionelle Wege der Fleischzubereitung als auch für das Garen von Gemüse und anderen Beilagen. Die Nachfrage an Variationen an Grillzubehör ist sehr groß. Bei den Klassikern, den Holzkohlegrills, geht die technische Entwicklung ebenfalls unverdrossen weiter. Der BIAG begleitet dabei seine Mitgliedsunternehmen auf dem Weg in die Zukunft", so Norbert Jedrau, Geschäftsführer Barbecue Industry Association Grillverband e. V. (BIAG).