02.08.2023

Fokus Grün

Immergrüne Bodendecker sind attraktiv und pflegeleicht

Mit attraktiven gelben Blüten punktet der Fingerstrauch (Potentilla). Er bietet für einen langen Zeitraum von Mai bis Oktober einen schönen Anblick und darüber hinaus Nahrung für Insekten. Foto: GMH/GBV

Pflegeleichte Vorgärten müssen keine Steinwüsten sein - denn mithilfe von Bodendeckern lässt sich eine Fläche dauerhaft attraktiv bepflanzen. Wachsen die immergrünen Gehölze erst einmal dicht genug, haben Wildkräuter keine Chance mehr. Dabei heizt sich die Grünfläche im Sommer nicht auf. Im Gegenteil, sie dient durch die Verdunstungskälte sogar als natürliche Klimaanlage. Einige Bodendecker blühen und versorgen Insekten mit Nahrung.

Die ovalen bis runden Blätter der Zwerg- oder Teppichmispel (botanischer Name Cotoneaster) bleiben auch im Winter grün. Die Pflanze bildet mit der Zeit einen dicken Teppich von etwa 20 Zentimetern Höhe. Im Mai und Juni öffnen sich die weißen Blüten der Mispeln. Am schönsten sehen die niedrigen Gehölze jedoch aus, wenn sich daraus knallrote Früchte gebildet haben. Diese bleiben lange an den Zweigen hängen und bieten Vögeln im Winter Futter.

Durch seinen kriechenden Wuchs überzeugt auch der Teppich-Spindelstrauch (Euonymus). Die gut verzweigten Triebe bilden dichte Polster. Beliebt ist die Pflanze wegen der kleinen Blätter mit hellen Adern. Sie nehmen im Herbst eine schöne rötliche Farbe an. Der Spindelstrauch gedeiht am besten an Standorten mit viel Sonne.

Feuchter Standort

Einen schattigen, feuchten Standort bevorzugt im Gegensatz dazu Efeu (Hedera). Die Kletterpflanze mit kräftigen Haftwurzeln wächst in ihrer natürlichen Umgebung auch am Boden unter Laubbäumen und eignet sich deshalb zur Flächenbegrünung. Grünweiß gemustert, gekraust oder großblättrig - die Auswahl an Varianten ist groß. Bis Efeu zur Blüte kommt, dauert es acht bis zehn Jahre. Die Halbkugeln aus Blüten, die sich beim Efeu Ende August öffnen, sind bei Nektarsammlern beliebt.

Auch der Fingerstrauch (Potentilla) bietet den Insekten Futter. Er verdankt seinen deutschen Namen Goldteppich oder Goldkissen den gelben Blüten, die sich von Mai bis Oktober öffnen. Der Strauch wird etwa 40 Zentimeter hoch und lässt sich gut zurückschneiden.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Bodendecker, sowohl für sonnige als auch für halbschattige und schattige Standorte. Entscheidend für den Erfolg ist die richtige Pflanzenwahl. Außerdem sollte auf die notwendige Stückzahl pro Quadratmeter geachtet werden, damit die Fläche schnell und dauerhaft zuwächst. Für eine kompetente Beratung empfiehlt sich da der Besuch in einer Gartenbaumschule. Sie bietet die perfekte Mischung aus Gartencenter und Baumschule.

GMH/GBV