21.09.2021

Markt im Monat

Landgard: Positive Geschäftsentwicklung in 2020 und 2021

Am Tisch (v. l.): Wolfgang Schubert, Dirk Bader, Carsten Bönig, Robert Sauer, Willi Andree, Bert Schmitz. Auf dem Bildschirm von links oben nach rechts unten: Dirk Schwichtenberg, (Bert Schmitz), Sonja Brink, Martin Flintrop, Sylvia Wegelin, Manfred Rieke, Andrea Velmans, Peter Zander. Foto: Landgard

Kürzlich hat die ordentliche Vertreterversammlung der Landgard eG stattgefunden - wie im Vorjahr als virtuelle Veranstaltung. Die Vertreter konnten sich dabei per Video, Telefon oder Chat mit Redebeiträgen einbringen. Die erforderlichen Abstimmungen wurden über ein in die Videokonferenz integriertes Abstimmungstool in Echtzeit durchgeführt.

Rückblick

Carsten Bönig, Vorstand der Landgard eG, stellte der Vertreterversammlung in einem Rückblick zunächst die Geschäftszahlen für das Jahr 2020 vor. Landgard hat im Jahr 2020 eine Umsatzsteigerung um 2,8 Prozent auf 2,069 Milliarden Euro (Vorjahr 2,012 Mrd. Euro) erzielt. Davon entfielen 1,290 Milliarden Euro auf die Sparte Blumen & Pflanzen und 752 Millionen Euro auf die Sparte Obst & Gemüse. Die sonstigen Unternehmensbereiche trugen mit 27 Millionen Euro zum Gesamtumsatz der Landgard-Gruppe bei. Trotz höherer Kosten für die Umsetzung von umfassenden Hygienekonzepten und die Durchführung erforderlicher Restrukturierungsmaßnahmen lag das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei 6,6 Millionen Euro. Gleichzeitig konnten die Bankverbindlichkeiten weiter stark reduziert werden. Sie verringerten sich um 30 Millionen Euro auf 113 Millionen Euro und die Nettoverschuldung sogar um 45 Millionen Euro. Parallel dazu stieg die Quote des wirtschaftlichen Eigenkapitals auf 19 Prozent. Hier wirkt sich unter anderem positiv aus, dass die Anzahl der von den Mitgliedsbetrieben gehaltenen Geschäftsanteile bei einer insgesamt stabilen Mitgliederentwicklung wie schon in den Jahren zuvor weiter gestiegen ist.

Die erfreuliche Geschäftsentwicklung setzt sich auch im laufenden Jahr fort. Das zeigen die wichtigsten Kennzahlen für 2021, die Carsten Bönig im Anschluss präsentierte. Der Umsatz der Erzeugergenossenschaft Landgard ist im ersten Quartal 2021 um 21 Prozent auf 508,5 Millionen Euro (Vorjahr 420,3 Mio. Euro) gestiegen und liegt damit auch deutlich über den Planzahlen für das erste Quartal und der Marktentwicklung. Das Geschäftsfeld Blumen & Pflanzen konnte den unkonsolidierten Umsatz im ersten Quartal 2021 um 28,6 Prozent auf 386,9 Millionen Euro (Vorjahr 300,9 Mio. Euro) steigern. Im Geschäftsfeld Obst & Gemüse stieg der unkonsolidierte Umsatz im ersten Quartal 2021 um 9,3 Prozent auf 223,6 Millionen Euro (Vorjahr 204,6 Mio. Euro) und liegt damit ebenfalls über Plan.

Der bisherige Verlauf der Corona-Krise hat gezeigt, dass Landgard als starke Genossenschaft selbst eine so außergewöhnliche Herausforderung wie die Corona-Pandemie erfolgreich meistern kann. "Wir sind 2020 und bisher auch im laufenden Jahr gut durch die Corona-Krise gekommen - das ist keine Selbstverständlichkeit. Eins ist dabei ganz sicher: Ohne den engen Schulterschluss mit Mitarbeitern, Erzeugern, Kunden und den großen Branchenverbänden wäre das nicht möglich gewesen. Gerade in Krisenzeiten erleben wir an vielen Stellen und eben auch innerhalb unserer Erzeugergenossenschaft und der Grünen Branche, wie wichtig Gemeinschaft und Solidarität sind", so Carsten Bönig, Finanzvorstand der Landgard eG.

Langfristig durchfinanziert

Landgard hat Mitte Januar und damit ein Jahr vor dem möglichen Ablauf der bisherigen Finanzierung eine langfristige Anschlussfinanzierung abgeschlossen. Die Finanzierungsverlängerung hat eine maximale Laufzeit von fünf Jahren. Damit ist Landgard auch in dieser schwierigen Zeit der Pandemie langfristig durchfinanziert. Wichtige Voraussetzungen für die Anschlussfinanzierung waren das große Vertrauen der Banken durch das organische Wachstum der vergangenen Jahre, die strategische Ausrichtung und der enge Schulterschluss mit Mitgliedsbetrieben, strategischen Kunden und externen Partnern. "Im Ergebnis haben wir mit der vorzeitig abgeschlossenen Anschlussfinanzierung frühzeitig Planungssicherheit für die kommenden Jahre erzielt und damit einen wichtigen Meilenstein in der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns gesetzt. Aspekte wie eine ausreichende und flexible Liquiditätssicherstellung, große Konstanz im Bankenkreis und eine Reduzierung der zukünftigen Finanzierungskosten bestätigen uns in der langfristigen Strategie, die Landgard seit dem Ende der erfolgreichen Restrukturierung 2017 verfolgt. Jetzt können wir uns weiter voll und ganz auf wichtige Zukunftsthemen wie die Weiterentwicklung der Sparten Blumen & Pflanzen und Obst & Gemüse, die Digitalisierung auf allen Ebenen sowie den Ausbau und die Stärkung unserer Erzeugerbasis konzentrieren", so Carsten Bönig.

Angesichts der positiven Geschäftsentwicklung 2020 wurde der im Jahr 2020 amtierende Vorstand mit einer Ausnahme im Rahmen der virtuellen Vertreterversammlung entlastet. Die Entlastung von Labinot Elshani wurde vertagt. Im Geschäftsjahr 2020 bestand der Vorstand der Landgard eG zunächst aus Armin Rehberg (Vorsitzender, bis zum 25.03.2020) und Carsten Bönig. Mit Wirkung zum 23.03.2020 wurden Dirk Bader für die Sparte Blumen & Pflanzen und Labinot Elshani (bis zum 14.07.2020) für die Sparte Obst & Gemüse in den Vorstand der Landgard eG berufen. Zum 14.07.2020 wurde Karl Voges interimistisch als Vorstand für die Sparte Obst & Gemüse in den Vorstand der Landgard eG berufen (bis 31.03.2021). Mit Wirkung zum 01.04.2021 wurde Robert Sauer als Vorstand für die Sparte Obst & Gemüse in den Vorstand der Landgard eG berufen.

Die Vertreter der Erzeugergenossenschaft entlasteten auch den Aufsichtsrat und stellten den Jahresabschluss der Landgard eG für das Geschäftsjahr 2020 fest. Der Vorschlag zur Gewinnverwendung wurde von der Vertreterversammlung ebenfalls wie vorgestellt beschlossen.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat der Landgard eG standen zwei turnusgemäße Neuwahlen auf der Tagesordnung. Willi Andree und Dirk Schwichtenberg sind turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat der Landgard eG ausgeschieden. Beide wurden von den Vertretern wiedergewählt. Konrad Schwarz hat sein Aufsichtsratsmandat vorzeitig niedergelegt. Damit besteht der Aufsichtsrat der Landgard eG aus den Arbeitnehmervertretern Sonja Brink, Hilko Dahlke, Martin Flintrop, Wolfgang Schubert (Vertreter der leitenden Angestellten), Sylvia Wegelin und Peter Zander sowie den Erzeugern Willi Andree, Manfred Rieke, Bert Schmitz, Dirk Schwichtenberg und Andrea Velmans.

Bert Schmitz wurde in der anschließenden konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates einstimmig erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Landgard eG gewählt.

Auch die bisherigen stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hilko Dahlke und Willi Andree wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Der Geschäftsbericht steht in diesem Jahr unter dem Motto "Gemeinsam stark: Verantwortung, Zusammenhalt, Sicherheit" "Mit diesem Motto haben wir die vielen verschiedenen Aspekte, die das Jahr 2020 für die Erzeugergenossenschaft Landgard zu einem in vielerlei Hinsicht außergewöhnlichen Jahr gemacht haben, zusammengefasst. Das Motto dokumentiert den Kern der Genossenschaft, der gerade in schwierigen Zeiten einen großen Wert darstellt", so Dirk Bader, Vorstand der Landgard eG.

Im Verlauf der Vertreterversammlung informierten der Aufsichtsrat und der Vorstand auch über wichtige Einzelprojekte im vergangenen und aktuelle Entwicklungen im laufenden Geschäftsjahr.

Landgard hat den Vertrieb in der Sparte Blumen & Pflanzen im Hinblick auf Internationalisierung, Schlagkraft und Effizienz gezielt ausgebaut.

Dazu wurden im Jahr 2020 die zuvor getrennten Bereiche LEH, Discount und neue Geschäftsfelder zum neuen Bereich Retail zusammengeführt.

"Damit haben wir in diesem Bereich die strukturellen Voraussetzungen für weiteres Wachstum, optimale logistische Abläufe und den weiteren Ausbau von strategischen Kundenbeziehungen geschaffen", so Dirk Bader, Vorstand der Landgard eG. Ein strategisches Schwerpunktthema des neuen Retail-Bereiches ist der gezielte Ausbau des internationalen Vertriebes.

"Wir werden die internationalen Vertriebsaktivitäten unseres neuen Retail-Bereiches für Blumen & Pflanzen deutlich verstärken. Damit werden wir in der Lage sein, unser Potenzial auf europäischen Auslandsmärkten noch besser auszuschöpfen. Skandinavien und Osteuropa markieren dabei den Auftakt", so Dirk Bader.

Ordertage

Die Landgard Herbst-Ordertage wurden wieder als digitale Veranstaltung im Webshop mylandgard.com durchgeführt. Im Mittelpunkt der digitalen Herbst-Ordertage stand der Webshop mylandgard.com.

Hier wird das umfangreiche Produktsortiment aus den Bereichen Baumschule, Topfpflanzen, Toskana, Saisonware, Convenience und Floristenbedarf zusammen mit Bildern und Produktinformationen zur Online-Order angeboten. Im letzten Jahr wurden die Erwartungen in punkto Kundenzahl im Webshop und Umsatz klar übertroffen.

Landgard treibt die Expansion und Modernisierung der vom Landgard-Fachhandel betriebenen Cash & Carry-Märkte weiter voran. Zum Ausbau der Aktivitäten in Österreich wird dazu im Herbst in Linz im Bundesland Oberösterreich ein Cash & Carry-Markt mit einer Gesamtfläche von über 6300 Quadratmetern eröffnet. Eine der wichtigsten konzeptionellen Weiterentwicklungen, die in Linz erstmals umgesetzt wird, ist der Betrieb des Marktes als Kombistandort. Damit verbunden ist die Zusammenführung der Bereiche Pflanzenmarkt, Bloomways, Deko- und Floristenbedarf sowie Gartenbaubedarf ohne räumliche Trennung unter einem Dach.

Dadurch werden die Kunden in Linz automatisch alle Bereiche und Sortimente frequentieren. Den Schwerpunkt bildet das riesige Sortiment an Zimmer- und Freilandpflanzen sowie Baumschulware. Bloomways ist genauso integraler Bestandteil des Kombimarkt-Ansatzes wie die Landgard-Floristik, die sich in Linz mit dekorativen Shop-in-Shop-Modulen präsentiert.