02.09.2021

Markt im Monat

Konsumgüter-Messetrio schafft 2022 wieder Business-Kontakte und Produkterlebnisse

Vorfreude auf reale Begegnungen und direkte Rückmeldung zu den neuesten Produkten. Foto: Messe Frankfurt

Die Messe Frankfurt steht auch in Zukunft für die persönliche Begegnung und das reale Produkterlebnis vor Ort. So ermöglichen die Christmasworld, Paperworld und Creativeworld der Konsumgüterbranche vom 28./29. Januar bis 1. Februar 2022 das lang ersehnte physische Messeerlebnis. Zusätzliche digitale Formate sorgen auch unterjährig für internationale Reichweite, Neukontakte und Networking-Möglichkeiten.

"Messen waren schon immer ein Instrument, die Wirtschaft und den Handel nach einer Krise wiederzubeleben. Die Christmasworld, Paperworld und Creativeworld leisten nach der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Beitrag zum Aufschwung", sagt Julia Uherek, Bereichsleiterin Consumer Goods Fairs bei der Messe Frankfurt Exhibition GmbH. So blicken die Konsumgüterbranche und die Messe Frankfurt optimistisch auf das kommende Jahr. Alle Beteiligten freuen sich auf den persönlichen Austausch und das Ordern auf dem Messegelände in Frankfurt am Main.

Live-Erlebnis

Der Kundenkontakt und das Live-Erlebnis der gezeigten Produkte wird auch von den Ausstellern als besonders wertvoll bewertet: "Wir erwarten schon heute voller Vorfreude den wichtigsten Event der Kreativbranche auf nationaler und internationaler Ebene - die Creativeworld 2022!", erklärt Kirsten Rohde, Vice President Marketing, Purchasing and R&D Marabu GmbH & Co. KG. "In der Corona-Zeit haben wir da, wo Besuche nicht möglich waren und sind, mit digitalen Medien und vielen virtuellen Meetings den Kontakt zu unseren Geschäftspartnern hervorragend halten können. Doch nichts ist besser als der persönliche Kontakt", so Rohde weiter.

Persönliche Begegnung

Das bestätigt auch Lars Adler, Geschäftsführer Hoff-Interieur GmbH & Co. KG: "Nach so vielen Monaten ohne internationale Messen wissen wir, dass es definitiv keine Alternative zu persönlichen Begegnungen auf einem internationalen Marktplatz wie der Christmasworld gibt." Besonders für eine Rückmeldung zu Produktneuheiten ist das persönliche Gespräch unverzichtbar, erklärt Frank Indenkämpen, Geschäftsführer der Novus Dahle GmbH, der sich auf die Teilnahme im Office-Bereich der Paperworld freut: "Der unmittelbare Austausch ist aus unserer Sicht immer noch wichtig und prägend für das Erleben von Geschäftsbeziehungen von Mensch zu Mensch. Die Produkte, die wir auf der Messe in den Fokus stellen und präsentieren, werden eine unmittelbare und dadurch direkt erlebbare Reaktion generieren - darauf freuen wir uns."

Die drei Fachmessen rund um saisonale Dekoration und Festschmuck, die Produkte aus dem Bereich Papier, Bürobedarf und Schreibwaren sowie für den Hobby-, Bastel- und Künstlerbedarf werden nach den Pandemie-Erfahrungen weiterentwickelt und denken den digitalen Weg konsequent mit. "Das Zusammenführen von realer Messe inklusive persönlichem Austausch und dem haptischen Erlebnis der Produkte mit einem zusätzlichen digitalen Angebot bietet sowohl Ausstellern als auch Besuchern weitreichende neue Möglichkeiten. So können beispielsweise im Nachgang Vorträge oder Workshops online angesehen werden und Aussteller bekommen die Möglichkeit, ihre Produkte sowohl analog als auch digital zu präsentieren", sagt Julia Uherek. Hierzu hat die Messe Frankfurt die Online-Plattformen Nextrade und Conzoom Solutions aufgebaut, die die Konsumgüterbranche 365 Tage im Jahr mit branchenrelevanten Inhalten versorgen und ein digitales Order- und Datenmanagement bieten. Somit können die Hersteller und Händler ihre internationale Reichweite auch nach der Veranstaltung weiter ausbauen und von den Networking-Funktionen profitieren.

Das Messetrio setzt 2022 ganz besonders auf das Erlebbarmachen von zukunftsweisenden Ideen. So werden die Christmasworld und Paperworld Trends vom Stilbüro bora.herke.palmisano eine zentrale Rolle spielen und einen inspirierenden Überblick sowie wertvolle Orderhilfe für eine trendorientierte Sortimentszusammenstellung liefern. Außerdem zeigen die Trends dem Handel, wie mit Hilfe einer ansprechenden Inszenierung und durch eine trendige Ladengestaltung die Kunden in die Einkaufsstraßen gelockt werden können.

Trendprodukte

Die Rolle von Trendprodukten betont auch Nils Wittler, Geschäftsführender Gesellschafter bsb-obpacher GmbH und Aussteller auf der Paperworld: "Die Innenstädte sowie der stationäre Handel werden nach der Pandemie neu belebt werden. Die Menschen werden ihre Umwelt bewusster wahrnehmen und das bietet für uns die Möglichkeit, unsere Trends exzellent in Szene zu setzen und zu präsentieren."

Wichtig ist, dass die Messebesucher vor Ort sehen, wie wirkungsvolle Inszenierung funktioniert und Kollektionen optimal zusammengestellt und geordert werden können. "Die Emotionalität unserer Produkte erfordert das persönliche Miteinander zwischen Kunde und Lieferant. Wir glauben weiterhin zutiefst daran, dass der Einzelhandel eine langfristige Berechtigung aus genau diesen Gründen hat. Eine neue Art des Verkaufens über alle Sinne und alle Kanäle wird dabei im Handel immer wichtiger und macht das Einkaufserlebnis für den Endkunden noch spannender", sagt Nicola Hoffmann, Head of International Sales, Räder GmbH.

Die Welt und die Handelslandschaft haben sich in den letzten anderthalb Jahren verändert. Wie dieser Wandel aussieht, welche Chancen er birgt und welche Zukunftslösungen es für die Konsumgüterbranche gibt, wird sich auf dem Messetrio im Januar zeigen. Eines ist jedoch schon jetzt sicher: Die Sehnsucht nach persönlichen Kontakten ist größer denn je. Die Christmasworld, Paperworld und Creativeworld bieten an einem Termin und an einem Ort die erste Gelegenheit für einen physischen Austausch zwischen den nationalen und internationalen Handelspartnern.