01.10.2020

Markt im Monat

Virtuelles Treffen mit ermutigenden Erkenntnissen

Wer die Paneldiskussion verpasst hat, kann diese kostenfrei auf www.conzoom.solutions anschauen. Foto Messe Frankfurt

Vor Kurzen fand das kostenfreie Web-Seminar der Christmasworld in Kooperation mit Fashion Snoops statt und erreichte online über 480 Teilnehmer. Führende Branchen-Experten für Festdekoration und das Team Home + Interiors von Fashion Snoops diskutierten gemeinsam, welche Auswirkungen die Covid-19-Pandemie auf die Festtage hat und wie sie in den kommenden Jahren unsere Traditionen beeinflussen wird.

Insbesondere ging es auch darum, wie sich die Situation auf das Konsumentenverhalten auswirkt und welche Chancen für Hersteller und Händler daraus resultieren. Die Messe Frankfurt und Fashion Snoops präsentierten dieses Web-Seminar gemeinsam mit: Jaye Anna Mize, VP & Creative Director of Home & Interiors , Fashion Snoops, Julia Uherek, Group Show Director Consumer Goods, Messe Frankfurt, Amanda Farr, Home & Interiors Editor, Fashion Snoops, Helmut Schmidt, Managing Director, Weihnachtsland, Mart Haber, Managing Director, ShiShi und Pascal Koeleman, Co-Founder, 2dezign.

Die Expertenrunde war sich darüber einig, dass übergreifend die Themen Nachhaltigkeit und ein neues Solidaritäts- sowie Verantwortungsbewusstsein eine wichtige Rolle bei der kommenden Weihnachtsdekoration spielen werden. Nach den Lockdown-Erfahrungen der letzten Monate besinnen sich die Menschen auf das Wesentliche, auf mehr Zeit mit der Familie, auf ihre Hobbies, Backen, Kochen, Basteln, auf einen kreativen virtuellen Umgang miteinander, um die räumliche Distanz zu überbrücken, auf die Verschönerung der eigenen vier Wände. Ausmisten und neu ordnen, sich von unnötigen Sachen trennen und dafür das aus individueller Sicht Kostbare behalten und neu anordnen, zählt laut Jaye Anna Mize zu den beliebtesten Beschäftigungen in der Lockdown-Phase.

Persönlicher Austausch

"Family matters" lautet darüber hinaus die aktuelle Trendprognose der Fachmesse Christmasworld, die jedes Jahr im Januar in Frankfurt am Main mit ihrem Angebot an saisonaler Dekoration und Festschmuck Inspiration für die umsatzstärkste Zeit des Jahres bietet. Zentral ist der persönliche Austausch mit Familie, Freunden und weiteren Communities. "Dieser persönliche Austausch - im familiären wie im geschäftlichen Bereich - ist online nicht ersetzbar, das haben wir aus der Krise gelernt. Umso schöner, wenn man sich endlich wieder treffen darf, begleitet durch Dekorationen im privaten Zuhause genauso wie in den Einkaufsstraßen der Innenstädte, die ein Wohlgefühl und ein Stück Normalität und Sicherheit vermitteln.

Egal was kommt, Weihnachten findet statt und bietet auf jeden Fall einen traditionellen Rückzugsort", stellt Julia Uherek heraus und fokussiert damit die positive Perspektive für alle Hersteller und Händler, die mit Produkten und Dienstleistungen rund um Weihnachten zu tun haben.

An diese Aussage schließt sich Christmasworld-Aussteller Helmut Schmidt an: "Weihnachten wird im Kreise der Familie gefeiert. Daran wird sich nichts ändern. Weihnachten hat schon mehrere Krisen überstanden. In diesem Jahr haben wir allerdings mit der Pandemie und den eingeschränkten Reisemöglichkeiten eine noch nie zuvor erlebte Situation. Trotzdem bin ich mir sicher, dass der wieder auflebende Cocooning-Trend unserer Branche einen Push verleihen wird. Ich rechne zum Beispiel damit, dass die Deutschen es den Amerikanern gleichtun und in diesem Jahr deutlich früher mit der Innen- und Außendekoration ihrer Häuser und Wohnungen beginnen werden. Das wird sich sicherlich ändern." Besonders die Außendekoration rückt dieses Jahr stärker in den Fokus, darin waren sich alle einig. "Ich denke auch, das kommende Weihnachten wird kreativer, inniger, persönlicher gefeiert. Dazu gehört zum Beispiel auch selbstgebastelte Dekoration, alte Deko zu recyceln oder einen Weihnachtsbaum aus Ton zu erstellen. Unsere Aufgabe ist es, den Händlern und Endkonsumenten Inspiration für eine stimmungsvolle Dekoration mitzugeben, die genau in diese Zeit passt. Es muss nicht alles völlig neu sein, nur neu kombiniert und um Kleinigkeiten ergänzt werden. Wie beim Kochen machen erst die feinen Gewürze den Unterschied", bestätigt Pascal Koeleman.

Auf Grundwerte besinnen

Gemeinsam sein, feiern, sich austauschen - auch wenn man vorübergehend räumlich getrennt ist, ist das Wesentliche. Die Pandemie stellt alles in Frage und lässt uns dabei auf unsere Grundwerte rückbesinnen. Fashion snoops fasst die aktuellen Konsumenten-Bedürfnisse mit den folgenden Schlagwörtern zusammen: "New traditions", Self sustainable" und "Less but better". Christmasworld-Aussteller Mart Haber bestätigt, dass Kunden mehr auf Qualität achten, immer mehr auf Plastik verzichten wollen und das Thema Produktverpackungen hinterfragen. "Unsere Shops sind offen und Konsumenten geben in dieser Krisensituation gerne Geld für ihr Zuhause aus. Das merken wir deutlich", sagt Haber. Außerdem seien Dekorationen, die man leicht personalisieren kann, sehr gefragt - zum Beispiel Christbaumkugeln, die man mit individuellen Botschaften versehen kann.

Zu dem Wunsch nach einer reduzierteren und gleichzeitig hochwertigeren Dekoration passt auch sehr gut, dass beispielsweise die Natur ins Haus geholt wird, mit echten Weihnachtsbäumen, Blumen und Pflanzen und natürlichen Materialien. Laut Koeleman ist bereits jetzt die Nachfrage nach echten Tannenbäumen über 30 Prozent höher als im Vorjahr.

Natürliche und nachhaltige Materialien waren bereits auf der Christmasworld 2020 im Kommen und dieser Trend wird sich noch verstärken. Die Corona-Zeit scheint die Initialzündung für eine bewusstere Lebensweise zu sein. Der neue Alltag bringt zwar mehr Digitalisierung, aber gleichzeitig auch mehr Raum für alles Emotionale und Haptische. "Der Rückzug ins Private, Nachhaltigkeit, Recycling, Upcycling sind Themen, die auch bei der Christmasworld 2021 eine große Rolle spielen werden. Das Special Interest Icon "Sustainability" kennzeichnet ab 2021 Hersteller, die nachhaltige Produkte im Sortiment haben in der Ausstellersuche, in der App, im Messekatalog und an den Informationsständen auf dem Messegelände", so Uherek. Sie gab einen Ausblick auf die Christmasworld Trends 2021/22, die unter dem Motto "together" stehen - hochaktuell ein sehr starker Begriff. Nachhaltigkeit und Gemeinschaft stehen dabei weiter im Fokus. Die Stilwelt "contemplative approach" konzentriert sich auf die Natur: ursprünglich, taktil und unprätentiös. "heirloom feelings" besinnt sich auf Poesie und Anmut: nostalgisch, jung und verspielt. "spirited response" begeistert mit nachhaltigen Lösungen: originell, kreativ und unkonventionell.

Helmut Schmidt resümiert: "Wir sind sehr froh, dass die Christmasworld 2020 noch stattgefunden hat, jetzt arbeiten wir jeden Tag eine Stunde extra. Wir hatten nur bei einigen wenigen Partnern, die aufgrund der aktuellen Situation länger schließen mussten, ungefähr 20 Prozent Ordereinbußen. Umso wichtiger ist die Teilnahme an der nächsten Christmasworld 2021. Das wird für uns wichtiger als je zuvor, denn der persönliche Austausch ist für ein erfolgreiches Geschäft unverzichtbar. Unsere Kunden können die Produkte haptisch erleben, was für unsere Branche essentiell ist.