12.10.2020

Fokus Grün

Blattschmuckpflanzen sind ein Blickfang im Herbst

Der Herbst kann kommen: Die leuchtenden Blätter der Blattschmuckpflanzen zieren jeden Balkon und jede Terrasse. Foto: GMH/PRE

Blattschmuckpflanzen sind das ganze Jahr über ein Blickfang. Im Herbst spielen sie vom Bodendecker bis zur imposanten Einzelpflanze gerne mal die Hauptrolle - sowohl im Garten als auch auf dem Balkon oder der Terrasse.

Reichtum an Farben

Neben den letzten Blüten des Jahres steht der Herbst für Reichtum an Farben, Formen und Strukturen. Blattschmuck- und Strukturpflanzen werten dabei als kleine Kunstwerke jedes Arrangement enorm auf. Von Hellgrün über Orange und Rot bis hin zu fast Schwarz reicht das Spektrum. So gehören Purpurglöckchen (Heuchera) dank vieler attraktiver Neuzüchtungen zu den farbenfrohsten Blattschmuckpflanzen. Neben besonderen Blattfarben liegen vor allem mehrfarbige Blattzeichnungen im Trend.

Schöne Muster und auffällige Blattadern geben den Pflanzen ein markantes Aussehen. Bei sogenannten panaschierten Sorten mischt sich Weiß mit Grün oder Rot. So haben die Blätter des Felberich (Lysimachia) eine cremefarbene Zeichnung, die im Frühjahr um rosa Ränder ergänzt wird. Bei Buntnesseln (Coleus) ist der Name Programm. Von Weiß über Grün und Pink bis hin zu Dunkelrot mischen sich viele Farbkombinationen zu einzigartigen Mustern. Zwar vertragen Buntnesseln keinen Frost, dafür eignen sie sich aber als dekorative Zimmerpflanze.

Weniger spektakulär gefärbte Blattschmuckpflanzen sorgen für Ruhe und Harmonie im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse. Interessant wird eine Pflanzung durch Kontraste. So machen sich helle Blätter gut neben dunklem Laub. Niedrige bodendeckende Pflanzen wie Efeu (Hedera), Haselwurz (Asarum) oder Elfenblumen (Epimedium) bilden ein schönes Gegenspiel zu hoch aufragenden, gefiederten Farnwedeln.

Ein toller Anblick sind Goldschuppenfarn (Dryopteris) und Schildfarn (Polystichum), die auch im Winter grün bleiben. Als Staude in attraktiven Farben für den Schatten haben Funkien (Hosta) viele Fans. Imposant ist zum Beispiel die Blaublatt-Funkie, die bis zu einen Meter hoch wird. Große runde Blätter geben dem Japanischen Scheingoldkolben (Farfugium) ein exotisches Aussehen. Es gibt spannende Varianten mit gelben Flecken sowie mit gekräuselten Blättern, die an übergroße Petersilie erinnern.

Wegen ihrer Haare sind Silberschmuckstauden beliebt. Flauschig fühlen sich die Blätter des Wollziests (Stachys) an, die aussehen, als würden Hasen- oder Eselsohren aus dem Beet wachsen. Als bodendeckender Teppich geben die Pflanzen den Gegenspieler zu herbstlich gefärbtem Laub und späten Blüten ab. Dem steht Silberblatt-Salbei (Salvia) in nichts nach. Die Blätter wirken, als wären sie mit Seidenfäden überzogen. GMH/PRE