06.08.2020

Gartengeräte: Die kleinen und die großen Helfer

Frische Luft für frisches Grün dank Vertikutierer

Beim Vertikutieren wird die Filzschicht entfernt, die abgestorbenes Gras, Unkraut und Moos auf dem Boden bildet. Danach wächst das Grün gleichmäßiger und schöner als zuvor. Foto: Ryobi

Ein gesunder, grüner Rasen wächst nicht von allein. Zur Pflege gehört neben dem regelmäßigen Mähen, Gießen und Düngen auch das Vertikutieren. Dabei wird der Boden knapp unterhalb der Grasnarbe mit scharfen, rotierenden Messern eingeschnitten und die oft dichte Filzschicht entfernt, die abgestorbenes Gras, Unkraut und Moos auf dem Boden bildet. Danach sieht der Rasen zwar erst einmal sehr gerupft aus, doch anschließend wächst das Grün gleichmäßiger und schöner als zuvor. Denn das Vertikutieren verbessert die Belüftung des Bodens und die Versorgung des Rasens mit Nährstoffen. Licht, Luft und Wasser gelangen jetzt wieder leichter bis an die Wurzeln.

Vertikutieren kann man auch mit dem Handrechen, doch das ist sehr zeitaufwendig und anstrengend. Leichter geht es mit entsprechender Technik. Als besonders komfortabel erweisen sich akkubetriebene Modelle wie das neue 18-Volt-Gerät RY18SFX35A-240. Betrieb und Wartung sind viel einfacher als bei den bisher üblichen Benzin-Modellen. Deutlich geringer fallen auch die Lärmbelastung und die Vibrationen aus. Gegenüber netzbetriebenen Modellen bietet ein Akku-Vertikutierer auf Grundstücken mit Strauch- und Baumbestand die volle Bewegungsfreiheit.

Der Ryobi-Akku-Vertikutierer wird von einem bürstenlosen 18-Volt-Motor angetrieben. Zwei Lithium-Ionen-Akkus mit jeweils 4 Amperestunden Kapazität sorgen für eine ausreichend lange Laufzeit. Die Arbeitsbreite des rund 10 Kilogramm schweren Gerätes beträgt 35 Zentimeter.

Drahtharken

Die Schnitttiefe der Walze mit ihren 24 Klingen ist in vier Stufen (-12 mm/-8 mm/-4 mm/2 mm) verstellbar. Die Transportposition hebt die Messer so weit an, dass sie nicht den Boden berühren, wenn der Vertikutierer zum Einsatzort bewegt wird. Der Grasfangsack hat ein Fassungsvermögen von rund 55 Litern. Der höhenverstellbare Handgriff des Gerätes kann zur platzsparenden Lagerung komplett umgeklappt werden.

Zusätzlich zur Vertikutierwalze liefert Ryobi auch eine Lüftungswalze mit. Diese hat keine scharfen Messer, sondern Drahtharken. Damit wird der Boden nicht eingeschnitten. In den Sommermonaten, wenn nicht vertikutiert werden soll, lassen sich Moos und Rasenfilz damit komfortabel und schonend entfernen.

Der neue Ryobi-Vertikutierer ist Teil des 18-Volt-Akku-Systems ONE+ mit über 100 kompatiblen Geräten vom Bohrschrauber bis zur Heckenschere. Eine preiswerte Erweiterung des Geräteparks ist jederzeit möglich, weil zusätzliche Werkzeuge auch ohne Akku und Ladegerät angeboten werden.