08.02.2020

IPM Essen

Vier-Stufen-Modell kategorisiert Recyclingfähigkeit von Pflanztöpfen

Das Vier-Stufen-Modell von Pöppelmann Teku kategorisiert Herkunft und Anteil des für die verschiedenen Pflanztöpfe verwendeten Recyclingmaterials. Abb.: Pöppelmann Teku

Pöppelmann Teku setzt auf der IPM 2020 in Essen auf noch mehr Transparenz rund um die Recyclingfähigkeit seiner Pflanztöpfe: Ein Vier-Stufen-Modell gibt Auskunft über die genaue Herkunft und den Anteil des verwendeten Materials und verschafft einen Überblick über die Recyclingfähigkeit der Artikel.

Recyclingkunststoff

In nahezu jedem Pflanztopf, den Pöppelmann Teku ausliefert, steckt Recyclingkunststoff. Das neue Teku-Vier-Stufen-Modell sorgt jetzt nach Unternehmensangaben für noch mehr Transparenz: Es macht jetzt die verschiedenen Kategorien hinsichtlich des Produktanteils und der Herkunft des Materials sowie die Recyclingfähigkeit sichtbar. Für Töpfe der 1. Stufe, "Circular360", hat Teku den Materialkreislauf von der Herstellung über die Verwendung und Entsorgung bis hin zur Wiederverwertung bereits komplett geschlossen.

Der verwendete Post-Consumer-Recycling-Kunststoff (PCR) stammt zu 100 Prozent aus haushaltsnahen Wertstoffsammlungen. Produkte der 2. Stufe, "PCR Recyclable", sind zu 100 Prozent recyclingfähig. pöppeIhr PCR-Kunststoff stammt sowohl aus haushaltsnahen Kunststoffabfällen als auch aus anderen geeigneten entsorgten Kunststoffprodukten, zum Beispiel Gartenmöbeln.

Mit "Recyclable" werden die Produkte der 3. Stufe bezeichnet. Diese Produkte werden aus PCR, Post-Industrial-Recycling-Material (PIR) und/oder Neuware hergestellt. Sie sind zu 100 Prozent recyclingfähig. Die 4. Stufe, "Black", umfasst Produkte, die aus PIR und Neuware gefertigt werden. Darüber hinaus sind Produkte dieser Kategorie nicht recyclingfähig. Das Vier-Stufen-Modell wurde im Rahmen der Initiative Pöppelmann blue entwickelt, mit der sich der Kunststoffspezialist unternehmensweit für einen geschlossenen Materialkreislauf engagiert.