21.01.2020

IPM Essen

Start-ups erhalten eine eigene Plattform

Start-up-Unternehmen haben die Chance, die eigene Geschäftsidee den interessierten Besuchern näher zu bringen. Foto: Messe Essen

Die IPM Essen gilt Anfang des Jahres als Wegweiser der kommenden Gartenbausaison. Hier werden Neuheiten und Innovationen einem internationalen Fachpublikum aus aller Welt präsentiert. Insbesondere für Start-up-Unternehmen ergeben sich Chancen, die eigene Geschäftsidee den interessierten Besuchern näher zu bringen. Ein vom Bundeswirtschaftsministerium geförderter Gemeinschaftsstand mit dem Gütesiegel "made in Germany" gibt ihnen die Gelegenheit dazu.

Neue Chancen

Der Gemeinschaftsstand zählt bereits einige Anmeldungen: Mit dabei sind beispielsweise die Firma Dr. Jaglas aus Berlin mit Gourmet-Kräuterlikören, die Bactiva GmbH mit mikrobiellen Präparaten für die Pflanzenproduktion und die WeGrow gmbH aus Tönisvorst als Spezialist auf dem Gebiet des nachhaltigen Kiribaum-Anbaus.

Ihre Teilnahme bestätigt haben ebenso die Firma Junger Spross Suttmeyer/Gibmeyer aus Gladbeck, die Anzuchtsets in Papiertüten vorstellt, und die Planbar Gbr aus Bocholt, die eine Projektplanungs-Software für Gartenbaubetriebe zeigt.