24.01.2020

Fokus Grün

Natürliche Winterschönheiten

Auch im Winter sind klassische Pflanzenschönheiten gefragt. Foto: GMH

Ein heißer Kakao, Lieblingskuschelsocken an, unter einer dicken Decke auf dem Sofa sitzend und draußen den tanzenden Schneeflocken zusehen - der Winter kann so schön sein. Nachdem im Herbst die Blätter von den Bäumen gefallen sind und sich die Pflanzen zurückgezogen haben, scheint vieles im Winterschlaf zu sein. So ist es auch - aber manche Pflanzen zeigen erst in dieser Jahreszeit ihre beste Seite für viele natürlich schöne Augenblicke.

Große Blüten

Nicht alle Pflanzen ziehen sich zurück und verfallen in einen Winterschlaf: Die Christrose (Helleborus niger) ist ein blühender Star in der Winterzeit. Mit ihren großen Blüten in Weiß und Rosarot ist sie ein absoluter Hingucker im Blumenbeet. Aber auch im Topf überzeugt sie mit ihrer robusten Art. Zusammen mit farblich passenden Alpenveilchen (Cyclamen) und einem hängenden Drahtstrauch (Muehlenbeckia complexa) kann der Blumentopf ein toller Blickfang am Hauseingang oder auf der Terrasse sein. Bei eisigen Temperaturen können auch Tannenzweige genutzt werden, um die Pflanzen zu schützen. Dafür einfach verschieden große Tannenzweige, beispielsweise der Nordmanntanne (Abies nordmanniana), um die Pflanzen herum in den Topf legen und sie so vorsichtig abdecken. Große Zapfen können als Dekorationselemente dienen.

Wer im Winter nicht auf kräftige Farben verzichten möchte, der kann sich über die zahlreichen Farben der Winterheide (Erica carnea) freuen. In Pinktönen oder frischen Grüntönen - Heide bringt immer viel Farbe in den Blumentopf. Zusammen mit den leuchtenden Blüten der Stiefmütterchen (Viola) und der Scheinbeere (Gaultheria) in Rosa, bildet der Blumentopf ein buntes Farbspiel. Hellgraue Töpfe unterstreichen die verschiedenen Farben durch ihre Schlichtheit.

Die Niedere Scheinbeere (Gaultheria procumbens), auch Rote Rebhuhnbeere oder Teppichbeere genannt, fällt durch ihre kleinen roten Beeren sofort auf. Ihr immergrünes Blatt ist auch im Winter noch saftig grün. Aber Achtung, die Beeren sollten nicht gegessen werden.

In einem großen Holzkorb kann die Teppichbeere gut mit kleinen Zwergkiefersorten zusammengepflanzt werden. Rote Alpenveilchen geben weitere farbige Akzente. GMH