29.01.2020

Markt im Monat

Landgard zieht positive Zwischenbilanz

Die Regionalversammlungen der Sparte Blumen & Pflanzen fu?r Erzeuger in den Regionen waren von positiver Stimmung, sehr guter Beteiligung, einem intensiven Austausch und einem großen Miteinander geprägt. Foto: Landgard

Der Vorstand der Landgard eG, die Geschäftsfu?hrung und Vertreter von Blumen & Pflanzen sowie Gremiumsmitglieder aus dem Aufsichtsrat und dem Beirat Blumen & Pflanzen haben die Mitgliedsbetriebe der Sparte Blumen & Pflanzen auf bisher fu?nf Regionalversammlungen in Deutschland und Dänemark umfassend u?ber die Entwicklung der Genossenschaft und des Gesamtmarktes, aktuelle Themen aus der Sparte Blumen & Pflanzen und wichtige Projekte fu?r die Zukunft von Landgard informiert. Neben den Konzernthemen standen auf den Versammlungen jeweils auch einzelne operative regionalspezifische Themen im Fokus.

Austausch

Die jährlichen Regionalversammlungen dienen dem Austausch, der Transparenz und Berichterstattung innerhalb der Erzeugergenossenschaft Landgard in und mit den Regionen. Themen wie die Regionalbeiratswahlen, Qualitätsmanagement/Zertifizierungen, der aktuelle Stand bei Floritray, dem neuen Mehrwegsystem, oder die Umsetzung des neuen Pflanzenpasses wurden vorgestellt und diskutiert. Zum Abschluss der diesjährigen Regionalversammlungen folgt noch die Veranstaltung fu?r die Region Niederlande und Belgien.

Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG, betonte auf der von 150 Teilnehmern besuchten Regionalversammlung West in Kevelaer die Bedeutung der Einigkeit als entscheidenden Erfolgsfaktor fu?r die Erzeugergenossenschaft. "Unsere Stärken sind gemeinschaftliche Aktivitäten, hoher persönlicher Einsatz, Nähe und ganz viel Herzblut, die richtige Strategie und einfach das konsequente Umsetzen unserer Projekte. Auf dieser Basis haben wir auch in diesem Jahr wieder eine positive Entwicklung erzielt - trotz erneut schwerer Rahmenbedingungen wie Fru?hjahrsfrost, Hitzerekorde, Du?rre bis in den Herbst und steigendem Preisdruck bei höheren Kosten.

Es gilt, die Leistungsfähigkeit fu?r die Landgard Mitgliedsbetriebe auf der einen Seite und fu?r die strategischen Kunden auf der anderen Seite weiter zu optimieren. Unter Beachtung der gerade fu?r die deutsche Produktion immer schwierigeren Rahmenbedingungen wie nachteilige Strom- und Energiekosten, erwartete Auswirkungen des Agrarpaketes, Strukturwandel in der Brache und damit steigenden Kosten bei gleichzeitig stärkerem Preisdruck ist es wichtig, alles zu tun, um unsere Betriebe zu stärken. Sie sind das Kapital und die Zukunft in unserer Null-Toleranz-Welt. Nur gemeinsam sind wir - sind alle von der Produktion bis zum Handelskunden - stark und zukunftsfähig und wir verstehen die Proteste der Landwirte und Erzeuger fu?r mehr Verständnis und bessere Rahmenbedingungen," appelliert Armin Rehberg im Rahmen der Versammlungen.

Positive Entwicklung

Die positive Entwicklung von Landgard zeigt auch die aktuelle Umsatzentwicklung in 2019. Landgard hat bis einschließlich September 2019 ein Umsatzplus von 3,2 Prozent gegenu?ber dem Vorjahreszeitraum erzielt. Der Umsatz der Sparte Blumen & Pflanzen lag Ende September um 2,4 Prozent höher als im Jahr 2018. Fu?r das Gesamtjahr 2019 wird fu?r Blumen & Pflanzen ein Umsatz von u?ber 1,35 Mrd. Euro erwartet. Parallel dazu hat Landgard die Verschuldung des Konzerns in 2019 auf 119 Mio. Euro Ende September weiter reduziert. Das entspricht einem Abbau der Verbindlichkeiten um weitere 70 Mio.

"Zusammenfassend wurde in der Regionalversammlung West vorgestellt, wie Landgard bei aktuellen Zukunftsthemen wie z.B. Digitalisierung, Nachhaltigkeit, dem Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalität und vor allem dem großen Thema Mehrwert durch Wertschätzung und Wertschöpfung fu?r unsere Produkte vorgeht. Das Wichtigste ist, Antworten auf den aktuellen Strukturwandel und Preisdruck zu geben und vor allem keine Doppelmoral zuzulassen. Wir sollten nicht vergessen, Grün ist nicht alles, aber ohne Grün ist alles nichts, deshalb sind wir Teil der Lösung und nicht Teil des Problems! Hierfu?r engagieren wir uns und rufen alle auf, mitzumachen", so Armin Rehberg.