12.12.2019

Produkte im Blick

Der Trend zum Torfersatz

Das RHP zertifizierte Perligran ist derzeit als einziges Perlitprodukt in der FiBL-Liste für den biologischen Landbau als Bodenhilfsstoff zugelassen. Foto: Knauf Aquapanel/E. Reinsch

Immer mehr Händler, Profianwender und Endkunden verlangen heute nach torfreduzierten Substraten. Das mineralische Perligran von Knauf Aquapanel ist eine Ergänzung, um zusammen mit Torfersatzstoffen für gute Ergebnisse zu sorgen. So entstehen Substrate mit guter Drainage, guter Durchlüftung und geringerem Gewicht. Zusätzlich ist Perligran nach strengen niederländischen Qualitätsstandards zertifiziert (RHP) und wurde in die FibL-Liste in Deutschland und der Schweiz aufgenommen.

Viele Substrathersteller - die oftmals auch über einen eigenen Torfabbau verfügen - stehen heute vor einem sich ändernden Markt. Nicht nur Umweltschutzgruppen, zunehmend auch große Handelsketten, wie etwa REWE, fordern mehr und mehr torfreduzierte Substrate sowohl für den Zierpflanzen- wie auch den Obst- und Gemüseanbau.

Die Hersteller nehmen diesen Trend auf und nutzen zunehmend mehr Torfersatzstoffe für die Produktion von torfreduzierten Substraten, darunter beispielsweise Kompost oder Rindenhumus. Doch stellen diese organischen Materialien die Verarbeiter vor neue Herausforderungen. Zum einen sind sie sehr schwer und zum anderen bestehen sie in hohem Maße aus Feinanteilen. Gerade bei längerer Nutzung entsteht dann ein Substrat mit einer sehr feinen, matschigen Struktur, die keine angemessene Durchlüftung des Bodens ermöglicht. Pflanzen benötigen jedoch einen Sauerstoffanteil von über 15 Prozent für die Ausbildung neuer Wurzeln.

Vulkanisches Mineral

Für diese Herausforderung ist ein mineralischer Zuschlagsstoff eine Lösung: Perligran basiert auf natürlichem Perlite, einem vulkanischen Mineral, das einen Kristallwassergehalt sowie enorme Expansionsfähigkeit besitzt. Nachdem in der Produktion seine Feinanteile weitestgehend ausgesiebt wurden, verfügt es über eine gleichmäßig porige Struktur. Je nach Korngröße und Siebung bleiben mehr als 85 bis 95 Prozent des Zuschlagstoffs formstabil im Substrat erhalten. Das Resultat sind eine hohe Kapillarität, eine gute Drainage und ein Luftporenvolumen, das den Pflanzen langfristig gute Wachstumsbedingungen schafft. Das Gewicht der torfreduzierten Substrate wird geringer und das Produkt damit benutzerfreundlicher.

Viele Substrate mit Torfersatz sind schon heute erfolgreich einsetzbar - auch dank Perligran. Perligran erzielt nach Herstellerangaben in einer Vielzahl von weiteren Bereichen hervorragende Ergebnisse. Es wird als pures Medium im Schnittblumen- und Gemüseanbau verwendet sowie als mineralischer Substratzuschlag für hochwertige Profi-, Spezial- und Hobbysubstrate. Besonders im Anbau von Beeren und Soft Fruits erfährt es eine, steigende Beliebtheit, dank der Garantie für trockene, nicht zu kalte Wurzeln.

Perligran ist in vier Varianten - Classic, Medium, Extra und Premium - erhältlich. Zusätzlich gibt es mit Perligran Organic eine weitere Variante, die anstelle der normalerweise weißen Farbe mit Hilfe von natürlichen und biokonformen Huminstoffen braun eingefärbt ist und so für höhere Akzeptanz bei Endverbrauchern und Gärtnern im Biogartenbau sorgt. So bietet Perligran eine ideale Basis für den erfolgreichen Anbau von Blumen, Gemüse und Obst - mit gesicherter Qualität, zertifiziert nach dem strengen niederländischen Qualitätsstandard (RHP) und auch auf der Schweizer und deutschen FiBL-Liste als Bodenhilfsstoff für die organische Landwirtschaft geführt.