04.09.2019

Markt im Monat

Nordstil ist Heimathafen für gute Geschäfte

Sommer trifft auf Weihnachten: XL-Christbaumkugeln mit integriertem LED-Licht in der Halle A4.

Mit bester Stimmung in den Hallen, zahlreichen neuen Kontakten und vielfältigem Branchenwissen im Gepäck endet die Nordstil - Regionale Ordermesse - in Hamburg. Für die 750 vorwiegend aus dem deutschen, nord- oder westeuropäischen Raum stammenden Austeller sowie für die 12500 Besucher bleibt die Nordstil auch in Zeiten technologischen Wandels und sich verändernder Konsumwünsche der sichere Heimathafen für gute Geschäfte. Rund 150 Hersteller aus dem Ausland nutzten die regionale Messe als strategischen Marktzugang zu norddeutschen, niederländischen und skandinavischen Händlern.

Vorträge

Dank inspirierender Vorträge und Workshops zum PoS der Zukunft, zu Verkaufstrends sowie zum Online-Marketing war die Nordstil auch in diesem Jahr wichtiger Brückenbauer zwischen analoger und digitaler Customer Experience. "Gerade in Zeiten sich wandelnden Konsums und steigender Konsumentenansprüche ist es wichtig, Kunden zu verstehen sowie persönliche Ansprache und echte Kundenerlebnisse im Handel sicherzustellen. Die Nordstil hat sich in dieser Hinsicht als Lern-, Kontakt- und Austauschplattform bestens etabliert", so Binu Thomas, Leiter der Nordstil.

Überzeugte Besucher

"Die Reise nach Hamburg hat sich für den Fachhandel wieder gelohnt. Als Ordermesse mit Sommerflair hat die Nordstil ein unverwechselbares Profil. Bemerkenswert ist, dass neben den norddeutschen Händlern auch überzeugte Besucher aus Nordrhein-Westfalen ganz gezielt die Nordstil besuchen, Neuheiten ordern und die Stände frequentieren. Insofern hat aus vielfältigen Gründen die Messereise nach Hamburg ihren festen Platz im Terminkalender des Handels", so Thomas Grothkopp, Geschäftsführer des Handelsverbands Wohnen und Büro.