10.08.2019

Markt im Monat

ZZF-Forum zu Marketing 4.0: Strategien für die Branche

Die Forumsgäste erfuhren Erfolgsstrategien für eine veränderte Handelslandschaft. Foto: WZF

Über 150 Teilnehmer waren zum ZZF-Forum gekommen, um sich unter anderem mit den Themen Influencer Marketing und Partnerschaft in einer digitalen Welt zu beschäftigen. In seinem Grußwort nahm ZZF-Präsident Norbert Holthenrich eine der zentralen Fragestellungen gleich vorweg: "Ist die Branche noch tierverliebt?" Der erste Referent, Frank Rehme vom gmvteam - Die Ergebnismanufaktur, hatte sich das Thema "Die Rolle des Zoofachhandels in sich verändernden Innenstädten" auf die Fahnen geschrieben. Die Währung der Zukunft ist für ihn: Aufmerksamkeit: "Der stationäre Handel ist nicht mehr der Versorger der Republik."

Im Anschluss daran spannte der Geschäftsführer von Kölle-Zoo, Matthias Pohl, den Bogen vom Bedarf für Tiere bis hin zu den Bedürfnissen der Tierhalter. In den Kölle-Zoo-Fachgeschäften würden "verschiedene Themenwelten mit Erlebnischarakter" geschaffen. Um die Bedürfnisse ihrer Kunden noch besser zu verstehen, hat die Marketingleiterin von bunny Tierernährung, Katharina Engling, Influencer mit Kleinsäugerhaltung besucht. Ihre Schlussfolgerung: Das Sortiment im Handel muss noch besser an die Bedürfnisse der Tierhalter angepasst werden.

Von Influencern lernen

Wie Hersteller von Influencern lernen können, beschäftigte Malte Hübers, Geschäftsführer vom Tierernährungshersteller Dr. Clauder's: "Besonders der Empfehlungscharakter macht Influencer Marketing so glaubwürdig", stellte Hübers heraus. Im Interview mit der Moderatorin Antje Schreiber erzählte die Zoofachhändlerin Melanie Thomas-Ventker von ihrem persönlichen Erfolgsrezept: "Die Beratung macht den Unterschied."

Im Workshop "Unterwegs im Auftrag der Heimtierhalter?!" hatten dann alle Forumgäste die Möglichkeit, sich zu zwei Fragestellungen auszutauschen. Den zweiten Veranstaltungstag eröffnete Günter Käfer, Direktor des Instituts für Marken und Medien. Er erläuterte den Nutzen von Markenpositionierung und wie Marken "sich" gut verkaufen. Über die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt zur Nachhaltigkeit in der Heimtierbranche von der Weltleitmesse Interzoo und der Antwerp School of Management berichtete im Anschluss Dr. Rowena Arzt, die Bereichsleiterin Messen bei der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe (WZF). "Unsere Kunden sind für uns der stärkste Treiber für nachhaltiges Handeln", so eine große Mehrheit der Studienteilnehmer. Als Beispiele für entsprechende Maßnahmen nannten sie Insektenproteinfutter oder auch umweltfreundliche Shampoos. "In der nun beginnenden zweiten Phase der Studie sammeln wir Best Practise-Beispiele und werden ein Handbuch zum Thema Nachhaltigkeit in der Heimtierbranche veröffentlichen", kündigte Dr. Arzt an. "Handel und Hersteller als Partner bei der Digitalisierung" lautete der Vortrag von Heiko Blessin - Marketingleiter des Aquaristikspezialisten JBL.

Bessere Zusammenarbeit

Er zeigte Wege für eine noch bessere Zusammenarbeit zwischen Handel und Herstellern auf, beispielsweise in der Schaffung von Themenwelten fürs Aquarium.

Die Tagung rundete Synjay Sauldie, Direktor des Europäischen Internet Marketing Institutes mit einem Plädoyer für Marketing 4.0 für die Heimtierbranche ab. Er zeigte den Zuhörern praxisnahe Strategien und Möglichkeiten auf. Sein Fazit: "Wenn man in der digitalen Welt gewinnen will, muss man sich lebenslang fortbilden, um mit seiner Firma, seinem Unternehmen optimal von den vielen neuen Möglichkeiten profitieren zu können."