01.03.2019

Berichte von der IPM

Voll ins Schwarze getroffen

Mit seiner neuen Bio Blumen- & Gemüseerde Terra Preta hat frux den Nerv der Fachhändler getroffen, wie die IPM gezeigt hat. "Erde mit Pflanzenkohle an sich ist kein neues Thema", sagt Dipl.-Ing. agr. Christian Günther, Verkaufsleiter Export und Produktmanager frux bei Einheitserdewerke Patzer. "Allerdings sind bisher auf dem Markt erhältliche Produkte unter dem Namen Terra Preta in der Regel nur zum Einmischen in den Boden verwendbar, nicht jedoch als gebrauchsfertige Blumen- oder Gemüseerde", betont Günther. Ein direktes Aussäen oder Einpflanzen in derartige Produkte ist u.a. wegen der oft sehr hohen Salzgehalte nicht möglich. Bei frux Terra Preta ist das anders. Diese humus- und ertragreiche Erde ist gebrauchsfertig und kann direkt zum Pflanzen von Gemüse und Blumen in Töpfe, Schalen und Beete oder als Vegetationsschicht im Hochbeet verwendet werden, ohne dass sie vorher mit dem Gartenboden oder anderen Erden gemischt werden muss.

Lässt sich nicht einfach kopieren

"Die original Terra Preta, wie sie als Oberboden in Südamerika vorkommt, kann aufgrund der hier zur Verfügung stehenden Rohstoffe und anderer klimatischer Verhältnisse nicht einfach kopiert werden", weiß Günther. "Ein wesentlicher Bestandteil der Terra Preta, die Pflanzenkohle, kann aber in unsere Erden eingemischt und ihre positive Wirkung genutzt werden. Dabei entfaltet die Pflanzkohle ihre optimale Wirkung am besten im Zusammenspiel mit anderen, genau aufeinander abgestimmten Substratkomponenten im richtigen Mischverhältnis." frux Terra Preta enthält neben Pflanzenkohle vor allem frischen Naturton und Holzfasern. Der Naturton gleicht Schwankungen in der Wasser- und Nährstoffversorgung während Hitzeperioden oder Starkregen aus. Die enthaltenen Holzfasern verbessern Wasser- und Luftkapazität sowie Wiederbenetzbarkeit und verhindern ein Zusammensacken der Erde. "Bewährt hat sich unsere frux Terra Preta bereits im Gartenbau, aber auch im Garten- und Landschaftsbau greifen Gärtner immer öfter auf diese Erde zurück."

Torffrei, regional und "grün" verpackt

"Die Pflanzenkohle selbst kann nicht einfach in die Erde eingemischt werden. Sie muss vorher mit Kompost erst einmal gesättigt werden." Damit bietet sie Mikroorganismen beste Bedingungen zur Besiedlung. Sie wandeln den in der Pflanzenkohle gebundenen Kohlenstoff lang anhaltend in Humus um. In Kombination mit dem frischen Naturton reduziert sich der Wasser- und Düngerverbrauch deutlich. So erzielen auch ungeübte Hobbygärtner bei schwierigen Böden sehr gute Erträge. frux Terra Preta ist nicht nur vielseitig in der Anwendung. Die Erde ist zudem torffrei und aus regional nachwachsenden Rohstoffen. "Kriterien, auf die Hobbygärtner, die im Fachhandel kaufen, zunehmend Wert legen." Sie ist auch erstmals in einer Folie aus 80 Prozent Recyclingmaterial verpackt.

www.frux.de