24.01.2019

IPM Essen 2019

Saisonstart mit neuen Apfel- und Kirschsorten

Swing ist eine der wenigen Sorten, die selbstfruchtbar sind und daher keinen zweiten Baum zur Befruchtung benötigen. Foto: Artevos

Auch wenn die Privatgärten kleiner werden und häufig nur Terrasse oder Balkon zur Wohneinheit gehören, ist das Interesse an Obst aus eigenem Garten ungebrochen. Artevos führt diesem Trend entsprechend bereits ein breites Sortiment an echtem Säulen- und platzsparendem Zwergobst, an krankheitsresistenten und -robusten Obstsorten sowie an Besonderheiten, die im Supermarkt nicht gekauft werden können. Zur IPM erhalten diese Sorten Zuwachs:

'Lopini' füllt das Sommerloch bei den Säulenäpfeln - bereits im August reifen die mittelgroßen, ansprechend rot-gelben Früchte und erfrischen durch ihre saftigen, harmonisch süßen Früchte. Der robuste Baum hält die Säulenform auch ohne Schnitt und ist geeignet für alle Gartensituationen mit wenig Raum. Auch als fruchtende Hecke oder im Kübel auf Balkon oder Terrasse macht er sich wunderbar.

Die Süßkirsche 'Swing' schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: 'Swing' ist eine der wenigen Sorten, die selbstfruchtbar sind und daher keinen zweiten Baum zur Befruchtung benötigen. Und die Früchte reifen bereits knapp eine Woche nach Burlat und sind damit für die Kirschfruchtfliege in der Regel nicht interessant. Der Traum von madenfreiem Kirschgenuss auch in kleineren Gärten wird damit endlich wahr.

'Turmalin', auch als 'Coralin' bekannt, ist eine Sauerkirschsorte für den selbstversorgenden Anbau aus dem Julius Kühn-Institut in Dresden-Pillnitz. Sie reift nicht früh, aber einige Tage vor Schattenmorelle. Charakteristisch ist für die Sorte ihre gute Widerstandsfähigkeit gegenüber Blattkrankheiten, welche sie für den Anbau im ökologischen Obstbau empfiehlt. Die Früchte ergeben durch den hohen Anthocyangehalt einen sehr dunklen Fruchtsaft.