17.01.2019

IPM Essen 2019

Nützlingen reichhaltiges Pollen- und Nektarbuffet bieten

Mit dem Aussäen und/oder Pflanzen unterschiedlicher, langblühender Blumen in Gärten oder Balkonkästen bietet man Nützlingen nicht nur ein Zuhause, sondern auch ein reichhaltiges Pollen- und Nektarbuffet. Foto: Sperli

Das Frühjahr naht und bald erfreut man sich in den Gärten und auf den Balkonen an den ersten farbenfrohen Frühlingsboten, die ihre Blüten der Sonne entgegenstrecken. Mit ihnen zieht auch wieder das Summen und Brummen der kleinen fleißigen Helfer in die grünen Oasen ein.

Stundenlang könnte man Bienen und Co. dabei zusehen, wie sie unermüdlich Pollen sowie Nektar sammeln und dabei einen wichtigen Dienst erweisen: Denn ohne ihre tatkräftige Unterstützung würde keine Bestäubung vieler Blüh- und Nutzpflanzen stattfinden! Diese ist aber notwendig, damit wir nach liebevoller Pflege unserer Gewächse letztlich auch Obst und Gemüse ernten können. Nützlich machen sich neben Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Schwebfliegen aber zum Beispiel auch Marienkäfer, Florfliegen oder Schlupfwespen. Sie befreien Pflanzen auf natürlichem Wege von Schädlingen.

Doch alle Nützlinge haben etwas gemeinsam: Durch den verstärkten Einsatz von Pestiziden und einen immer geringeren Grünflächen-Anteil durch die Zersiedelung der Landschaft werden ihre Lebensräume zerstört und ihre Nahrungsquellen eingeschränkt oder vernichtet. Ohne Zuhause und Nahrung sind immer mehr Arten (teilweise sogar vom Aussterben) bedroht, Ernten fallen geringer aus - und ein solches Artensterben hat wiederum Einfluss auf andere Tierarten und Ökosysteme. Käfer, Fliegen und Vögel beispielsweise sind ebenfalls auf Futter und einen Platz zum Leben angewiesen - mit den Nützlingen verschwinden auch sie aus unseren Gärten.

Aber wessen Herz für sein grünes Kleinod und die Umwelt schlägt, der hat auch ein Herz für Nützlinge. Viele Naturfreunde stellen Insektenhotels als Nisthilfen oder Überwinterungsmöglichkeit auf, schneiden ihre Stauden erst im Frühjahr zurück oder legen Totholzstapel als natürliche Verstecke an und verzichten auf chemische Pflanzenschutzmittel.

Mit dem Aussäen und/oder Pflanzen unterschiedlicher, langblühender Blumen in Gärten oder Balkonkästen bietet man Nützlingen nicht nur ein Zuhause, sondern auch ein reichhaltiges Pollen- und Nektarbuffet, das den ganzen Sommer über, bis spät in den Herbst hinein, als Nahrungsquelle dient. Sperli hat eine Schwäche für Nützlinge und eine starke Auswahl an Nützlingsprodukten im Sortiment: Blumenzwiebeln, Kräuterpflanzen und Saatgut für Blumenmischungen, Wiesen oder Gründünger bieten alles, was das Nützlingsherz höherschlagen lässt. Mit dem Anbau von Gründüngerpflanzen wie Phacelia oder Gelbsenf kann man sogar dem Boden etwas Gutes tun. Reichblühende Kräuter sind zudem auch als Gewürz-, Tee- oder Heilpflanzen verwendbar.